Die Radwegekirche in Breitenhain

7. Juni 2016
bleibt sie eine Ruine ode wird sie ein Kirche am Wege

bleibt sie eine Ruine oder wird sie eine Kirche am Wege

Wenn ich diese so nenne, ist das eigentlich schon die Zukunft vorweggenommen.  Eine Zukunft, bzw. eine Hoffnung, die ich für dieses Kirchlein habe. Denn als ich das Kirchlein das erste Mal gesehen habe, da war ich richtig erschüttert. Regelrecht entkernt, keine Möglichkeit des Gottesdienstes mehr, eine Bauruine, die nach außen hin noch einigermaßen aussah, aber innen nicht mehr funktionsfähig ist, so habe ich sie vorgefunden.

Vor einigen Jahren wurde noch einmal das Dach repariert worden, aber auch da wurden Fehler gemacht. Es erfolgte keine richtige Entwässerung, so dass wieder Schäden im Mauerwerk der Kirche entstanden.

Ein kleines Kirchlein und seit über 30 Jahren kein Gottesdienst. Die Orgel ist verwahrlost, so hieß es schon in einer Dokumentation vor 20 Jahren. Daher wurde sie ausgebaut und ausgelagert. Sie kam ausgebaut zurück. Der Zustand wurde noch schlimmer. Kaum noch zu gebrauchen.

Natürlich sollte man auch einmal fragen: Gibt es so etwas, wie die Beerdigung einer Kirche? Gibt es das Ende einer Kirche? Ja, das gibt es. Wir kennen es aus der Geschichte.

Aber es gibt auch ein „Um die Ecke denken“- ein Querdenken, wie es das Projekt STADLAND:KIRCHE Querdenker 2017 ermutigt.

 

 

 

Print Friendly