Ablauf eines Schnupperabend beim Emmaus-Glaubenskurs

Emmauskurs 2013
Emmauskurs 2013

Emmauskurs 2013

Da es in den offiziellen Unterlagen des Emmaus-Kurses keinen Vorschlag für den Ablauf des Schnupperabend gibt, haben wir selber einen Ablauf entwickelt. Dieser kann auch von anderen Kursveranstaltern gern genutzt werden bzw. variiert werden.

 1. Begrüßung

Wir beginnen mit der Begrüßung. Die Teilnehmer werden erst einmal locker begrüßt und in einer kleinen Runde zu etwas Smalltalk zum Kennenlernen eingeladen.
Am Anfang gibt es einen Sektempfang. Dabei sollte man auch alkoholfreien Sekt und Orange-Saft oder ähnliches ausschenken.
Es könnte dann ein kurzes Statement zum Kurs erfolgen über das Miteinander Unterwegs Sein.
Anschließend folgt die Einladung zum gemeinsamen Abendessen mit einem kurzen Gebet. Weiterlesen

Andacht – Mit Jesus unterwegs – Lukas 24, 13-35

Fensterbild Dreifaltigkeitskirche Reinsdorf

Fensterbild Dreifaltigkeitskirche Reinsdorf

Mit Jesus unterwegs – Lukas 24, 13-35 – Eine Andacht als Einstieg für den Schnupperabend zum Emmauskurs

Auf dem Weg nach Emmaus

13 Am selben Tag gingen zwei von den Jüngern nach Emmaus, einem Dorf, das zwei Stunden6 von Jerusalem entfernt liegt.
14 Unterwegs sprachen sie miteinander über alles, was ´in den zurückliegenden Tagen` geschehen war;
15 und während sie so miteinander redeten und sich Gedanken machten, trat Jesus selbst zu ihnen und schloss sich ihnen an.
16 Doch es war, als würden ihnen die Augen zugehalten: Sie erkannten ihn nicht.
17 »Worüber redet ihr denn miteinander auf eurem Weg?«, fragte er sie. Da blieben sie traurig stehen,
18 und einer von ihnen – er hieß Kleopas – meinte: »Bist du der Einzige, der sich zur Zeit in Jerusalem aufhält und nichts von dem weiß, was dort in diesen Tagen geschehen ist?« –
19 »Was ist denn geschehen?«, fragte Jesus. Sie erwiderten: »Es geht um Jesus von Nazaret, der sich durch sein Wirken und sein Wort vor Gott und vor dem ganzen Volk als mächtiger Prophet erwiesen hatte.
20 Ihn haben unsere führenden Priester und die anderen führenden Männer zum Tod verurteilen und kreuzigen lassen. Weiterlesen

Lust auf Glauben – Glaubenskurs in Reinsdorf

Fensterbild Dreifaltigkeitskirche Reinsdorf
Emmaus-Fensterbild in der Dreifaltigkeitskirche Reinsdorf

Emmaus-Glaubenskurs in Reinsdorf

Emmaus müsste eigentlich zum  ständigen Gemeindeprogramm der Kirchengemeinde gehören. Schließlich ist diese Biblische Geschichte auf einem der beiden Hauptfenster in der Kirche als Fensterbild abgebildet.

Der auferstandene Jesus ist mit zwei resignierten Jüngern, die an ihm verzweifelt sind, unterwegs nach Emmaus. Er bleibt ihnen dabei unerkannt. Die beiden Jünger klagen nun all ihr Leid, ihre Zweifel, bringen ihm ihre Fragen. Und Jesus hört zu. Er belehrt sie nicht von oben. Er sucht ihre Herzen. Ist bei ihnen wie ein Freund, hat mit ihnen Tischgemeinschaft. Doch jetzt erkennen sie ihn. Und das verändert sie, bringt sie in Bewegung.

So wünschen wir uns doch Kirche, so wünschen wir uns Gemeinde, so wünschen wir uns Menschen, die mit uns gehen. So macht Glauben Freude und gibt Kraft für den Alltag. Weiterlesen

Lust am Glauben!

Emmauskurs
Fensterbild Dreifaltigkeitskirche Reinsdorf

Fensterbild Dreifaltigkeitskirche Reinsdorf

Glaubenskurs Emmaus!

Glaubenskurse haben zur Zeit in der Kirche Konjunktur. Das bezeugt auch die EKD mit ihrem Projekt Kurse zum Glauben. Und das ist gut so. Denn Glaubenskurse sind Einladungen, über den Glauben an Gott und an Jesus Christus ins Gespräch zu kommen. Dabei sind gerade die Fragen und Anfragen wichtig, die wir zum Glauben haben.Es hat einmal jemand gesagt: „Nur der kann richtig glauben, der auch Zweifel hat.“ Echter Glaube muss sich im Alltag des Lebens bewähren. Nur der Glaube trägt, der sich in den Notsituationen und den Schicksalschlägen des Lebens bewährt.

Aber nicht nur da, sondern Glaube soll zum Miteinander und zur Gemeinschaft führen. Miteinander unterwegs sein, auf dem Weg des Glaubens. Und gemeinsam „Lust am Glauben! “ haben, das wollen wir.

In Fraureuth haben wir uns für den Emmaus-Glaubenskurs entschieden, weil dieser genau unser Anliegen widerspiegelt. So werden wir Ende September mit einem Schnupperabend beginnen und im Oktober mit dem Kurs.  Weiterlesen

Motivationsseminar zum Emmauskurs

Emmaus-Kurs

Emmaus-Kurs

Haben Sie vielleicht nicht auf schon einmal gedacht:

  • „Wie kann ich mit Menschen über den Glauben reden, so dass diese mich verstehen?“
  • „Wie kann ich andern Christen helfen, im Glauben zu wachsen und mündig über ihren Glauben zu reden?“

Dann gibt es dem Emmaus-Kurs.

Wir möchten Ihnen/Euch diesen vorstellen.

Wir – das sind:

  • Matthias Ansorg, Pfarrer im Gemeindekolleg der EKM
  • Jörg Gintrowski, Pfarrer im Lutherhaus Jena
  • Jörg Bachmann, Pfarrer in der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Fraureuth

Deshalb laden wir ein zu einem Motivationsseminar ins Zinzendorfhaus nach Neudietendorf.

  • Es findet vom 07. Oktober bis 09. Oktober 2009 statt.
    Beginn: 07.10.2009 um 14.30 Uhr mit gemeinsamen Kaffeetrinken
    Ende: 09.10.2009 um 12.30 Uhr nach dem gemeinsamen Mittagessen
    Kosten: 30,00 EUR für Teilnehmende aus der EKM (außerhalb der EKM 150,00 EUR)
    Anmeldung: bis20.09.2009 an Gemeindedienst Neudietendorf oder im Pfarramt Fraureuth
    Tel: 036202 / 771790 – Email : gemeindedienst@ekmd.de

Wir haben diesen Emmaus-Kurs mit vielen guten Erfahrungen schon einige Mal in unseren Kirchengemeinden Fraureuth und Gottesgrün durchgeführt. Und suchen immer Mitarbeiter, die bereit sind mitzuarbeiten.

Der Emmaus-Kurs für Gemeinden auf dem Lande

Emmaus auf dem Lande

Emmaus auf dem Lande

Es gibt keine bessere Möglichkeit, zu evangelisieren, zu stärken und ganz allgemein zu helfen dass die Gemeindegliedern in ihrem Wissen um Jesus Christus wachsen, als der Emmaus-Kurs. Für die kleinen Gemeinden auf dem Lande (und in der Stadt) hat er einige Vorteile.

  • Er ist kostengünstig
    Für eine so wichtige Sache ist er sehr preiswert. Um anfangen zu können brauchen Sie eine Leiterhandbuch und ein Basiskurs 2.0-Buch. Das kostet zusammen 55 Euro. Dann kommen noch ein paar Kosten für das Kopierpapier dazu.
  • Es gibt keine kostspieligen Arbeitsbücher oder Videos, weil sie der Emmaus-Kurs nicht benötigt. Das ist gut so, weil viele kleine Gemeinden auf dem Lande wenig Geld haben. Teure Seminarprogramme übersteigen den Haushaltsetat. So kombiniert Emmaus Qualität mit Wirtschaftlichkeit.
  • interaktives Lernen
    Die meisten Gemeindeglieder haben Schwierigkeiten mit einem Arbeitsbuch zu lernen. Erwachsene eignen sich ihr Wissen durch experimentieren, forschen und improvisieren an. So entspricht der interaktive und und auf Entdeckung ausgerichtete Charakter von Emmaus dieser Lernweise.
  • Sehr flexibel
    Emmaus ist so flexibel, dass es jeder Lebensweise der Menschen angepasst werden kann. So kann es z.B. in eine ländliche Lebensweise, wo z.B. das Sähen und die Ernte den Lebensablauf prägen. Das ist möglich, weil der Emmaus-Kurs nicht linear aufgebaut ist, sondern in verschiedenen Modulen. Bei Emmaus muss man eben nicht von der ersten Seite beginnen und bis zur letzten Seite durchziehen, sondern man kann z.B. in der Sommerzeit während der Ernte unterbrechen, um dann wieder fortzusetzen.
  • Sie können bei den einzelnen Einheiten Teile weglassen und sie können andererseits auch hinzufügen. Da möchte eine Gruppe mehr über das Thema Gebet wissen, dann können sie diesen Kursteil erweitern, vielleicht sogar zwei Kurseinheiten gestalten. Oder sie wollen bei ihren Gemeindegliedern ein besseres Verständnis des Abendmahls erreichen, so können sie auch hier mit eigenem Material ergänzen.
  • Lebenslange Nachfolge
    Ein weiterer Vorteil von Emmaus für eine ländliche Gemeinde ist, dass es das umfassendste Arbeitsmittel, die zur Zeit zum Thema Nachfolge zur Verfügung steht. Das bedeutet, dass nachdem ich einen kompletten Satz des Materials gekauft habe, habe ich praktisch alles, was ich brauche. Das ist ein echter Vorteil, wenn die nächste fromme Buchhandlung rund 40 km weit ist. Und weil Emmaus ist so flexibel, ich weiß, dass ich es aus anderen Quellen ergänzen können, wenn notwendig oder angemessen.
  • Emmaus ist ein einzigartiges Hilfsmittel für eine ländlich geprägte Gemeinde. Ich empfehle es Ihnen
  • Frei nach einem Artikel von Alun J Brookfield (Revd) Parish of Cwmtawe Uchaf, Diocese of Swansea and Brecon

Zehn Tipps um mit Emmaus zu beginnen.

Emmaus-Logo
  1. Emmaus-Kurs

    Emmaus-Kurs


    Geben Sie der Sache einen Namen. Wir nennen es Emmaus. Nennen Sie es wie sie wollen.
  2. Verändern Sie es und passen Sie es nach Ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten an. Viele andere Glaubenskurse haben Kopierschutz. Hier besteht die Freiheit zu kopieren und zu verändern. Wenn Sie denken es gibt einen besseren Weg zum Ziel, vertrauen Sie ihrem Instinkt. Sie sind der Experte für die Gruppe. Und wenn die Gruppenmitglieder in eine andere Richtung lenken, folgen Sie ihren Führung. Emmaus ist sogleich ein Raum zum Erproben wie ein Kurs zum Nachfolgen.
  3. Machen Sie nicht alles mit einem Mal. Die 16 Sitzungen des Emmaus-Basiskurses sind in 3 Abschnitte unterteilt. Jeder weiterführende Kurs ist etwa 4 Sitzungen lang. Wenn Personen sich einladen lassen, eine Reise zu beginnen, dann lassen Sie sich von der Gruppe führen. Sehen Sie den Emmaus-Basiskurs als ein Basis-Menü und die weiterführenden Kurse wie ein riesige Speisekarte aus der Sie die Gerichte aussuchen, die Ihren Appetit stillen.
  4. Beginnen Sie nicht sofort. Wenn Sie interessiert sind den Emmaus-Basiskurs durchzuführen, dann opfern Sie etwas Zeit, um mit ein zwei anderen Leitern das Material durchzugehen. Arbeiten Sie mit ihnen heraus, wie Sie den Kurs in Ihrem Umfeld am Besten durchführen können.
  5. Seien Sie nicht traurig, wenn nur ein oder zwei Leute am Kurs Interesse zeigen. Wenn Sie dies zwei Leute leiten und sich dann gleich noch einen Co-Leiter suchen, der das Leiten lernen soll. Dann suchen Sie noch jemanden, der Gastgeber sein will und für die Erfrischungen sorgt (wenn vielleicht auch nur an einem Abend). Und fragen Sie dann noch ein paar von den treuen Gemeindegliedern, ob sie bereit sind die zwei Leute zu begleiten, dann haben Sie doch schnell eine Gruppe von 10 Leuten zusammen.
  6. Planen Sie langfristig. Legen Sie den Termin des Emmaus-Basiskurs fest, bevor Sie mit anderen darüber sprechen. Das wird ihren Blick für eventuelle Teilnehmer schärfen. Bei jeder Taufe, bei jeder Hochzeit, bei jeder Beerdigung und bei allen Gruppentreffen in ihrer Gemeinde können Sie jetzt die Menschen direkt ansprechen: „Möchten Sie mehr über den christlichen Glauben erfahren?“
  7. Laden Sie Ihre Kirchenleitung (Bischof, Propst, Superintendent usw.) ein. Das hebt nun die Bedeutung des Emmaus-Kurses im Gemeindekontext. Sprechen Sie mit den Gemeinden in Ihrer Nachbarschaft, ob Sie diesen Kurs nicht gemeinsam durchführen wollen. Vielleicht haben Sie auch Taufbewerber (oder Konfirmationsbewerber). Eventuell ist der Emmaus-Kurs auch über die Konfessionsgrenzen hinweg möglich.
  8. Machen Sie ein paar Kontakt-Veranstaltungen und Schnupperkurse. Das sind einmalige Veranstaltungen, wie Gemeindeabende, Elternabende zu Erziehungsthemen, Konfirmandenelternabende, Treffen von Trauernden oder Gemeindefeste, Grillpartys, Koch- oder Tanzkurse und Filmabende. Und laden Sie dann immer wieder freundlich ein: „Wäre das nichts für sie?“
  9. Und wenn es beim ersten Mal nicht klappt … Seien Sie nicht traurig und entmutigt, die Forschung sagt uns, dass die Emmaus-Kurse wirklich erst beginnen Früchte zu tragen, wenn sie das 3. oder 4. Mal stattfinden. Das Durchführen eines Emmaus-Kurses muss Bestandteil des Blutkreislaufes der Gemeinde sein. Und es muss normaler Bestandteil des kirchlichen Lebens, wie das Erntedankfest oder die Weihnachtsfeier werden. Das spricht sogar für einen festen Termin im kirchlichen Jahreskalender.
  10. Der Heilige Geist ist der Evangelist. Versuchen Sie nicht die Menschen zu bekehren, das ist Gottes Aufgabe. Unsere Aufgabe ist es, einen Raum zu schaffen, wo Menschen in einer geborgenen und freundlichen Atmosphäre zusammenkommen können. Hier können sie ihre Fragen stellen, die Grundlagen des christlichen Glaubens ergründen, und Erfahrung mit der christlichen Gemeinde machen. Nur so kann der Glaube wachsen. Das Emmaus-Programm ist ein Werkzeug, welches Ihnen in diesem wunderbaren und erfüllenden Dienst helfen kann.

Der Emmaus-Glaubenskurs – Auf den Weg zum Glauben

Emmaus-Kurs

emmaus3Da ich in ein paar Wochen mit ein paar Kollegen ein Moderatorenseminar über den Emmaus-Kurs halten werde, habe ich mich entschlossen, meine Vorbereitung über unseren Blog durchzuführen. So kann hier schon im Vorfeld eine rege Diskussion stattfinden.

Erst einmal vorneweg: Der Basis-Kurs mit seinem Update 2.0 hat für unsere deutschen Verhältnisse an Qualität gewonnen. Dafür sei Michael Herbst und seinem Team gedankt. Sicher ist die Annäherung an den Glaubenskurs „Christ werden – Christ bleiben“ an einigen Stellen unverkennbar. Aber da ich persönlich beide Glaubenskurse schon gestaltet habe, empfinde ich das als eine Bereicherung.

„Christ werden – Christ bleiben“ habe ich schon dreimal durchgeführt und den Emmauskurs ebenfalls 3 Mal. Einen vierten werden wir parallel über den Sommer 2009 vorbereiten und im Herbst durchführen. Bisher habe ich die Kurse mehr oder weniger selber vorbereitet. Aber jetzt möchte ich die Gemeinde intensiver einbinden. Bisher sind schon vier Leute bereit mitzuarbeiten.

Bei uns heißt der Emmaus-Kurs „Auf dem Weg zum Leben“. Schon dass man ohne Probleme Titel ändern kann, zeigt dass das Material recht flexibel angewendet werden soll. Ich habe auch schon einige eigene Powerpoints entwickelt bzw. die vorhandenen geändert. Auch eigene Video-Clips oder aus anderen Kursen fanden Anwendung. Selbst bei youtube.com und anderen Video-Portalen kann man fündig werden.

Die besten Bilderquellen sind pixelio.de und aboutpixel.de. Zumal man diese wirklich kostenfrei nutzen kann. Aber eigenes kann man auch verwenden. Ich mag es neben aller Kommunikation eben auch visuell.

Nun es ist bei jedem Kurse ein total spannendes Ereignis mit welchen Leuten man zusammen ist und wie sie reagieren und was sie sagen. Manchmal ist es schwierig zwischen den Frommen und den Nicht frommen, besonders was die Sprache betrifft zu vermitteln. Aber genau das macht den Kurs so spannend. Ich jedenfalls freue mich auf den nächsten Kurs. Ob die Erweiterung von sechs auf sieben Abenden hilfreich ist, kann ich nicht bewerten. Da muss ich erst einmal die Entwicklung etwas beobachten.

Ich will von Anfang auch sagen, dass ich nicht alles gemacht habe, was das Kursmaterial so vorschlägt. Manchmal traue ich mir das nicht, weil ich Angst habe die Leute zu überfordern, besonders die Sache mit den Paten, obwohl ich das toll finde.
Oder auch der Abend mit der Lebensübergabe. Da grummelt es mir jedesmal vorher, weil ich Angst habe die Leute zu überfordern. Kleingruppenarbeit findet nur bedingt statt. Bei 5-6 Leuten ist das schwierig.
Auf den Dorf fehlt doch die Menge, aber nicht desto trotz ist es wichtig den Kurs regelmäßig fortzuführen.
Geschafft haben wir es meisten die 15 bzw 16. Abende miteinander zusammen zu kommen, wenn auch mit weg laufenden Erfolg. Aber nicht, weil der Kurs langweilig wurde, sondern weil in unseren Gemeinden ein überdurchschnittliches Angebot vorhanden ist.

Vielleicht klappt es in diesem Jahr sogar den Emmaus-Kurs als über regionales Angebot zu gestalten. Schließlich haben zwei Gemeinden aus der EKM und zwei Gemeinden aus der Evang.-Luth. Kirche Sachsen vor ein Schwesternkirchenverhältnis aufzubauen.

Auf jeden Fall wird es hier in nächster Zeit einiges über dem Emmaus-Kurs zu erfahren geben.

Multiplikatorenseminar EMMAUS-Kurs

Emmaus-KursIdeengeber für diesen Glaubenskurs ist der biblische Bericht von den nach Orientierung fragenden Jüngern auf dem Weg in das Dorf Emmaus. Im Kursmaterial steht jener Weg symbolisch für den Weg zum Glauben, der sich in der Biografie vieler Menschen als ein länger währender Prozess vollzieht.Grundgedanke von EMMAUS ist, dass Menschen aus der Kerngemeinde gemeinsam mit anderen Interessierten in einer überschaubaren Gruppe eine Lerngemeinschaft bilden, in der dem Glauben gemeinsam nachgespürt wird.  Die Beziehung zueinander, die Gemeinschaft und das Gespräch stehen dabei ganz im Zentrum. Weiterlesen