für eine Kirche mit Zukunft

Ablauf eines Schnupperabend beim Emmaus-Glaubenskurs

Emmauskurs 2013

Emmauskurs 2013

Da es in den offiziellen Unterlagen des Emmaus-Kurses keinen Vorschlag für den Ablauf des Schnupperabend gibt, haben wir selber einen Ablauf entwickelt. Dieser kann auch von anderen Kursveranstaltern gern genutzt werden bzw. variiert werden.

 1. Begrüßung

Wir beginnen mit der Begrüßung. Die Teilnehmer werden erst einmal locker begrüßt und in einer kleinen Runde zu etwas Smalltalk zum Kennenlernen eingeladen.
Am Anfang gibt es einen Sektempfang. Dabei sollte man auch alkoholfreien Sekt und Orange-Saft oder ähnliches ausschenken.
Es könnte dann ein kurzes Statement zum Kurs erfolgen über das Miteinander Unterwegs Sein.
Anschließend folgt die Einladung zum gemeinsamen Abendessen mit einem kurzen Gebet.

2. Abendessen

Das sollte ruhig am ersten Abend etwas üppiger sein. Für das Abendessen sollte man sich auch Zeit nehmen. Die Teilnehmer lernen sich so auch beim Essen etwas kennen.

3. Andacht zu Lukas 24,13-35

Über das Unterwegs Sein der Emmaus-Jünger eine kurze Andacht. (Beispiel-Andacht ist auf dem Blog der Kirchengemeinde zu finden)

4. Vorstellung des Teams und der Mitarbeiter beim Emmaus-Kurs

Umfang hängt von der Bekanntheit der Mitarbeiter und der Größe des Kurses ab.

5. Vorstellen der Teilnehmer

Jeder Teilnehmer stellt sich kurz in der Runde vor. Die folgenden Fragen können dabei helfen:

  1. Was war Ihr schönstes Erlebnis im vergangenem Jahr?
  2. Was erwarten Sie von diesem Basiskurs?
  3. Was würden Sie gern von sich erzählen ? (Name, Wohnort Beruf)

6. Vorstellung des Kurses

Erst einmal ist es wichtig noch einmal die Termine, die Uhrzeit und den Ort zu nennen. Besonders wichtig sind auch die terminlichen Ausnahmen.
Was will der Emmaus-Kurs sein?

  • Ein Ort der Begegnung.
  • Ein Ort des Gespräches.
  • Ein Ort für alle Fragen und Zweifel.
  • Ein Ort für alle Kritiken und Anfragen.

Sie erhalten hier keine perfekten Antworten. Wir sind gemeinsam auf dem WEG, auf dem Weg des Glaubens, manchmal auch durch Fragen und Zweifel hindurch. Im Hebräerbrief heißt es: 2. Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14) Genau das gilt auch für den Glaubenskurs.

7. Überblick über die Themen

  1. Kann man Glauben lernen?
    1. Glauben thematisieren
    2. Verhältnis von Denken und Glauben
    3. Welchen Rolle spielt Glauben überhaupt in unserem Leben?
    4. Es gibt kein Leben ohne Glauben
    5. Wir wollen uns an diesem Abend an das Thema Glauben annähern und auch von unseren eigenen Erfahrungen und Zweifeln berichten!
  2. Gott kennenlernen!
    1. Wie stellt man sich Gott vor?
    2. Frage nach den Gottesbildern der Menschen
    3. Frage nach unseren Gottesbildern
    4. Bilder und Zerrbilder
    5. Welche Relevanz hat Gott in meinem Leben?
  3. Jesus von Nazareth: Ein faszinierendes Leben.
    1. Leben von Jesus
    2. Wir wollen uns sein Leben anschauen?
    3. Er fasziniert Menschen aus ganz verschiedenen Gründen
    4. Er beansprucht die Menschen
    5. Es stellt sich die Frage: Wie stehe ich zu Jesus?
  4. Der Mann am Kreuz: Was soll dieser Tod bedeuten?
    1. Sein Sterben – Karfreitag
    2. Warum musste Jesus sterben?
    3. Braucht Gott Opfer?
    4. Warum ist Jesus nicht im Bett gestorben?
    5. Frage nach den Leiden Gottes
    6. Schlüsselgeschehen für den christlichen Glauben
  5. Wie der Stein ins Rollen kam: Jesus ist auferstanden!
    1. Auferstehung Jesu
    2. Kann man das glauben?
    3. Was genau glauben da Christen?
    4. historische Glaubwürdigkeit
    5. Bedeutung der Auferstehung
    6. Leben aus der Auferstehung = Bedeutung für mich?
  6. Sie werden begeistert sein: Der Heilige Geist.
    1. Der unbekannte Teil Gottes
    2. Gott in mir!
    3. Gott wendet sich uns zu
    4. Gott hilft uns zu glauben
    5. Der Heilige Geist als Person
    6. Der Heilige Geist befähigt und begabt uns.
  7. Wie man den ersten Schritt tut! Vom Christ-Werden.
    1. Wie wird man nun Christ?
    2. Was ist ein Christ?
    3. Wie lebt man als Christ?
    4. Unsere Antwort auf Gottes Angebot
  8. Wie geht es dann weiter?
    1. für die Täuflinge noch ein extra Treffen zum Thema Taufe und Abendmahl
    2. weitere Themen möglich

8. lockere Gesprächsrunde

Nach der Themenvorstellung gibt es noch eine lockere Gesprächsrunde mit Fragen und Antworten, auch zu anderen Themen.

9. Andacht

Mit einer kurzen Andacht, eventuell Luthers Abendgebet wird abgeschlossen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Herrnhuter Losungen
Über mich
Kategorien


Copyright by Jörg Bachmann