für eine Kirche mit Zukunft

Was bestimmt die Gemeinde?

Was bestimmt eine Gemeinde in ihrem Leben, in ihrem Auftrag und in ihrem Sein? Was ist ihre Zielrichtung? Was ist ihr Gemeindeprogramm? Wohin steuert das Schiff der Gemeinde? Diese Fragen werden nicht nur von geistlichen Faktoren bestimmt, sondern von manchen äußeren Faktoren? Von Faktoren, die nichts mit Auftrag und Sendung zu tun haben, aber die in der Gemeinde präsent sind und manchmal übermächtig sind.

Tradition

Tradition ist an sich erst einmal eine gute Sache. Es ist gut zu wissen für eine Gemeinde, wo kommen wir her? Was sind die Wurzeln unserer Gemeinde? Wer sind die Väter und Mütter des Glaubens hier bei uns? Was hat uns geprägt?

Doch oft führt ein falsches Festhalten an der Tradition oder an Traditionen zum Starrwerden der Gemeinde. “Das haben wir immer schon so gemacht!” ist dann einer der am meisten gesagten Sätze.

Finanzen

Das liebe Geld bestimmt uns mehr, als es uns recht ist. Wie viele unsägliche Sitzungen gibt es nur um der Finanzen willen? Es ist ja richtig, das eine Gemeinde geordnete Finanzen haben muss. Das gehört zu einer guten Haushalterschaft der Gemeinde dazu. Aber es ist dennoch eine Frage der Priorität, ob ich zu erst frage: Wie erreichen wir als Gemeinde Menschen mit dem Evangelium? oder wieviel Geld haben wir im vergangen Jahr gespart?

Menschen

Gemeinden können durch starke Persönlichkeiten geprägt sein, entweder durch ihrer Pfarrer und Pfarrerinnen, aber auch durch andere Personen in der Gemeinde.
Sind Pfarrer und Pfarrerinnen die prägenden Persönlichkeiten kann es sogar bis zu einer gewissen Hörigkeit kommen. Mir persönlich sind da negative Beispiele bekannt.
Andere starke Persönlichkeiten in der Gemeinde, die dann gegen Pfarrer bzw. Pfarrerin und Gemeindeleitung arbeiten, können genauso die Gemeinde prägen und stören. Sie kann sogar zerstört werden.

Gemeindeprogramm und Veranstaltungen

Es läuft in der Gemeinde. Bis zu 100 Gottesdienste und Veranstaltungen im Monat. Bibelstunden, Hauskreise, Jugendprogramm, Kinderprogramm und und und … Ist das nicht toll? Ja wirklich? Alle Energie der Gemeinde fließt in das laufende Gemeindeprogramm und in die regelmäßigen Veranstaltungen. Es besteht eine ständige Routine. Alles läuft, weil es läuft. Doch wo ist der Sinn und wo ist das Ziel der Veranstaltungen? Warum haben wir dieses Gemeindeprogramm?

Gebäude

Auch ein Gebäude, eine Kirche oder ein Gemeindehaus, kann eine Gemeinde bestimmen, besonders dann wenn die Gemeinde klein ist und die Kirche groß. Die Baulast ist erdrückend. Wo soll das Geld zum Unterhalt des Gebäudes herkommen? Das Gebäude ist nicht gerade für die moderne Gemeindearbeit geeignet: keine Heizung, keine Küche, keine ordentliche Toilette usw.

Nun haben wir in Deutschland ein großes Problem – Kirchen einfach aufzugeben und uns irgendwo einzumieten. Kirchen sind nicht nur Orte des Zeugnisses des christlichen Glaubens, sondern Orte der kulturellen und örtlichen Identifikation. So würde uns zu mindestens im ländlichen Bereich die Gesellschaft die Aufgabe der Kirche übel nehmen.

Aber dennoch sollte man sich als Gemeinde nicht von der Präsenz des Gebäudes bestimmen lassen, sondern am Ende muss die Frage stehen: Was ist unser Auftrag? Was ist unsere Sendung?

Sicher gibt es weitere Dinge, die die Gemeinde bestimmen oder bestimmen wollen. Im Spirituellen Gemeindemanagement muss darauf geachtet werden, dass diese Faktoren zwar präsent sind, aber dass sie nicht bestimmend sind. Ihnen muss der ihnen zustehende Platz in der Gemeinde zugewiesen werden.

Auftrag

Bestimmend für eine Gemeinde sollte der Auftrag sein, den Gott für sie an ihrem Ort hat. Den gilt es für sie zu finden, durch gemeinsames Bibellesen und Gebet, durch das Suchen nach einer Vision, das Aufstellen von Leitlinien und das gemeinsame Arbeiten mit Zielen.

Ich weiss, dass klingt gut und schön. Ich selber bin mit meiner Gemeinde noch weit entfernt. Doch das ist ein Weg, damit Gemeinde Gottes vor Ort neu zum Leben kommt.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Herrnhuter Losungen
Über mich
Kategorien


Copyright by Jörg Bachmann